Arcangelo Ambrosi

Piazza L. Della Noce 2

I-Bitonto (BA)

Arcangelo Ambrosi

Tel. +39 3381721050

Arcangelo Ambrosi

Arcangelo Ambrosi wurde 1988 in Bari geboren. Er lebt und arbeitet in Bitonto (Apulien, Italien).


Er hat einen Abschluss in Informatik und Technologien für die Softwareproduktion (2012).


Er beschäftigt sich mit der Holzbearbeitung seit seiner Kindheit und ist Autodidakt. Im Jahr 2005 beginnt er aus Leidenschaft,elektrische Musikinstrumente aus Holz zu bauen.


Er beginnt 2013 mit der Herstellung von skulpturalen Objekten und Tabakspfeifen. Für letztere entwickelte er ein besonderes Interesse und begann, seine eigenen persönlichen pfeifenmodelle zu kreieren und zu verkaufen.

2015 meldete er sich als Einzelunternehmer an und begann in Vollzeit, mit Holz zu arbeiten. Im selben Jahr begann er in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Bianca Roselli ein Skulpturenprojekt über fünf Jahre, bei dem er mit der Interaktion zwischen Holz und Licht experimentierte. Ihre Werke wurden in verschiedenen Künstlerkollektiven in Apulien ausgestellt.


2018 ist er als Gastkünstler zur „Fantastika“ (Dozza, BO, Italien), Biennale der Kunst des Phantastischen, eingeladen.


2019 schreibt er einen Artikel über die Herstellung einer geschnitzten Pfeife, für das italienische Holzmagazin „LegnoLab“.


Im Jahr 2020 gehört er zu „Italiano Plurale“, einem Künstlerkollektiv, dessen Mitglieder vom Kurator Waldemar Kerschbaumer aufgrund der Qualität und Originalität ihrer Arbeiten ausgewählt wurden.      

Der Künstler über sich und seine Werke

Holz ist in meiner Arbeit nicht nur ein Medium, sondern der Protagonist mit seinen Eigenschaften und Möglichkeiten. Meine Leidenschaft ist es, es durch die kontinuierliche Arbeit des technischen Studiums und der Suche nach Ideen tief zu erforschen. Ich liebe es, seine ästhetischen, taktilen und funktionalen Dimensionen in meinen Tabakpfeifen auszudrücken, die zwischen einfachen und eleganten Linien bis hin zu aufwändigeren, bizarren, surrealen Formen variieren.

Die wunderbaren und natürlichen Texturen des Holzes, die in den verschiedenen Arten so unterschiedlich und einzigartig sind, werden zu einem Werkzeug, um mit der Wahrnehmung von Konsistenz zu spielen, und können die Haut eines Frosches oder das Schneckenhaus einer Schnecke simulieren.
Holz kann die Illusion von Weichheit bis zu dem Punkt geben, an dem es geknotet werden könnte. Mit meinen Skulpturen möchte ich die Grenzen eines funktionalen Objekts überwinden, um Holz und Ideen völlig zum Sprechen zu bringen.
Zurück zur Übersicht
Scroll to Top
Zurück zu vorherigen Seite